Upps – jetzt Trumpts

imageAlso ich war ja über Trump bisher auch nicht begeistert und bin es immer noch nicht zu 100%, auch die Republikaner mit ihrer Waffenbegeisterung und Unterstützung der Waffenlobby finde ich nicht so prickelnd.
Aber gegenüber Clinton ist Trump vermutlich immer noch das bessere „Übel“.

In den letzten Tagen gab’s ja viele Dokumentationen zu „Amerika vor der Wahl“ und die Zustände im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ im deutschen Fernsehen, auch gute, relativ unparteiische Infos, z.B. auf Phoenix, oder KabelEins.
Immer mit ähnlichen Tenor. Schicksalswahl, zwei Lager, usw., aber immer von beiden Seiten betrachtet. Und da schenken sich die Beiden gar nichts.
Einerseits Trump: Großmaul, Blender, Maulheld, aber selbstbewußt, mit Charisma, repräsentiert Stärke, mit gutem Verhandlungsgeschick, Stehaufmännchen, Redegewandt und schlagfertig…
… und … ach ja genau >> Putinfreund <<
(Das alleine macht ihn ja wohl schon verdächtig)
Andererseits Clinton: Verbissen, verbiestert, verbittert, verhärmt und eben hinterhältig und zu verstrickt in alte Seilschaften, mit vielen Leichen im Keller, wie man so schön sagt. Seit 40 Jahren in der Politik und damit ganz und gar nicht Neu im System, sondern alt eingesessen und verstrickt, sprich „alte“ Garde und Representantin des inzwischen von einem Großteil der Bevölkerung verhassten Esteblishment.

Wie hieß es noch, ihm rutscht versehentlich mal die Wahrheit heraus, sie spricht mit Kalkül und gut bedacht die Unwahrheit aus.
Zu bedenken ist auch, dass die USA mit Ronald Reagan schon mal einen Schauspieler als Präsidenten hatte und ganz so schlecht hat er es nicht gemacht. Auch damals gab es starke Bedenken gegen diesen Neuen, zumal noch der kalte Krieg herrschte.

Was man nicht vergessen sollte, der „mächtigste Mann der Welt“ hat ja immer noch Berater um sich herum und der Kongress hat immer ein Wörtchen mit zu reden. Siehe Barak Obama, er wollte so Viel, hat so viel versprochen, was blieb davon am Ende?

An dieser Wahl merkt man doch, wie fertig das politische System bereits sein muss.
Statt integre, vertrauenswürdige Menschen als Kandidaten aufzustellen, schickt man korrupte, hinterhältige, verschlagene und unglaubwürdige Leute ins Rennen und wundert sich dann, dass das Volk diese dann trotzdem auch noch wählt. Obwohl die meisten Wähler wohl wissen, dass es Kapitalisten sind und die Phrasen die sie dreschen nur Schall und Rauch sind.
Aber gab’s denn eine andere Wahl, als zu wählen?
Die einzige Möglichkeit wäre eine Pattsituation gewesen, dann hätte man einen anderen Kandidaten aufstellen können. Aber das wäre ein sehr großer Zufall gewesen.
Es lag also an den zwei großen Lagern die „richtigen“ Kandidaten bei den Vorwahlen aufzustellen, hier liegt die Krux begraben.

Ein Bekannter, der schon vor einigen Monaten in den USA war erzählte, dass dort die Stimmung bezüglich Trump ganz anders war als hier bei uns berichtet wurde, schon damals zeichnete sich ab, dass Trump durchaus Chancen hat die Wahl zu gewinnen. Seltsam…
Ich finde die Reaktionen an den Finanzmärkten und auch sonst überall im Radio, oder den anderen Medien schon lustig und sehr seltsam. „Um Gottes Willen, was passiert jetzt?“ Weltuntergangsstimmung, überall traurige Gesichter mit Sorgenfalten…
Viele sind total schockiert und verunsichert, dabei ist der Mann noch nicht mal endgültig vereidigt und im Amt. Aber er ist demokratisch gewählt, da kann man jetzt vom Amerikanischen Wahlsystem halten was man will.

Also um es mit Neudeutsch auszudrücken: „So what?!?“

Überhaupt scheint man sich in Deutschland und Europa viel mehr Sorgen zu machen, als in Amerika. Dort ist man froh die Schlammschlacht hinter sich zu haben und geht zum Alltag über. Es wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Bei uns hingegen ist Trauertag und es macht den Eindruck als ob alles verloren wäre. Schon interessant, wie unsere Leitmedien die Meinung der Menschen im Land unmerklich manipuliert hat.

Dennoch, ich denke mal, die USA und die Welt haben es genau so verdient, wie es nun gekommen ist.
Wenn man das Volk zu lange verarscht, bekommt man die Quittung und einen Arschtritt (sorry für die harte Wortwahl).
Ähnliches wäre in Deutschland denkbar, denn bisher kam ja jeder noch so tolle Wahnsinn aus den USA zu uns herüber.
Fest steht, das politische Establishment wird ordentlich durchgeschüttelt und ggf. stark in Frage gestellt.
Also liebe eingefleischte Politiker, zieht Euch warm an…
Auch hier in Europa und speziell in Deutschland!
Es könnte anders kommen als ihr denkt.
Aber statt dessen hört man heute Abend nur warnende Worte vor dem Unmensch Trump, ohne ihn je persönlich gesehen, noch gesprochen zu haben.
Dafür verhandelt man schon wieder weiter mit der Türkei über einen EU- Beitritt, trotz aller Verfehlungen der dortigen Regierung gegen Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit.

Für uns in Europa sehe ich die angekündigte Annäherung der USA durch Trump an Putin, also an Russland, eher als Chance, statt als Bedrohung an.
Die Verhandlungen mit der aktuellen türkischen Regierung sehe ich dagegen aktuell eher als Bedrohung, denn als Chance an.

Die Nachdenkseiten haben zur US Wahl auch einen interessanten Artikel veröffentlicht. Auch weitere Artikel sind sicher lesenswert. Also einfach mal stöbern.

Gruß

Hans- Jürgen (Ronnie) Rigl

PS: Beschämend finde ich, dass unsere Regierung laut aktuellen Nachrichtenmeldungen, noch nicht einmal Kontaktdaten zu der Trump Administration parat hat. Das ist wirklich sehr professionell vorbereitet. 🙁